Skip over navigation
RSS
OroCommerce-Blog
b2b-ecommerce-covid-19-750x440-750x440

COVID-19-Effekte auf den B2B-Commerce: Wie Sie darauf reagieren

Regierungsbehörden und politische Entscheidungsträger kämpfen mit der Eindämmung der COVID-19-Pandemie. Bei all der Unsicherheit über die Ausbreitung der Krankheit ist es schwer, die Auswirkungen von COVID-19 auf den B2B Commerce vorauszusagen. Wir liefern einen Blick auf die aktuelle Lage und kurzfristig eingeleitete Maßnahmen sowie die Art und Weise, wie diverse Branchen auf die Herausforderung reagieren.

Geschäftliche Konsequenzen der COVID-19-Pandemie

Niemand kann genau sagen, wie lange die Pandemie andauern oder wie viele Leben sie kosten wird. Der SARS-Ausbruch von 2003 war sehr viel kleiner, doch er kostete die globale Wirtschaft sagenhafte 40 Mrd. USD und sorgte in China für eine mehrmonatige Wirtschaftskrise. Seitdem hat sich Chinas Wirtschaftsleistung von 1,7 Billionen USD auf knapp 14 Billionen USD verachtfacht und sich dabei immer stärker mit der globalen Wirtschaft verknüpft. Hier ein Update über den bisherigen Verlauf der Krise:

12. Mai Update:

  • Die Zahl der Fälle liegt bei 4.197.000, mit 286.000 Todesfällen, 1.466.000 sind laut der Johns Hopkins University wieder genesen.
  • Die Lockdown Regeln in der EU lockern sich, aber Deutschland, Frankreich, Südkorea und Wuhan sehen einen Anstieg der Infektionen, teilweise zum ersten Mal seit Wochen.
  • Die US-Demokraten bereiten ein viertes Konjunkturpaket vor, um den Kommunalverwaltungen mit erhöhten Mitteln und fortgesetzten Konjunkturmaßnahmen zu helfen.
  • Es wird erwartet, dass mindestens eine große US-Fluggesellschaft in Konkurs geht, behauptet der CEO von Boeing, da die Nachfrage voraussichtlich erst im September wieder ansteigen wird.
  • Der Bezirk LA plant die Eröffnung von Wanderwegen, Golfplätzen und Stränden, während New York im Juni eine groß angelegte Wiedereröffnung wichtiger Unternehmen anstrebt.
  • Viele kanadische US-Städte bieten bereits eine Abholung an der Bordsteinkante für Einzelhändler an und unterstützen diese.

28. April Updates:

21. April Updates:

14. April Updates:

  • Die Anzahl der gemeldeten Fälle überschreitet laut Johns Hopkins University1.930.780, bei 120.000 Toten und 462.000 Genesenen.
  • New York erklärt den Sieg über das Virus, während 7 US-Staaten darüber nachdenken, die Wirtschaft wieder zu öffnen.
  • China vermeldet einen Handelsüberschuss und dass die meisten seiner Coronavirus-Fälle aus dem Ausland stammen.
  • Ein 2,2 Billionen USD schweres Hilfspaket verteilt 349 Mrd. an KMU in Teilen von 10 Mio. USD.
  • Frankreichs Präsident Macron schlägt vor, die Schengen-Zone bis September geschlossen zu halten.
  • Italien vermeldet die niedrigste Anzahl von Toten seit über drei Wochen.

7. April Updates:

30. März Updates:

23. März Updates:

Setzen Sie auf dieser Seite ein Lesezeichen und schauen Sie ab und zu nach aktuellen Updates.

B2B eCommerce Coronavirus

7 Wege, um auf die COVID-19-Effekte auf den B2B Commerce zu reagieren

Fast jedes Unternehmen, das in einer Form am Welthandel teilnimmt, spürt die Auswirkungen von COVID-19. Auf der ganzen Welt sind Unternehmen von reduzierter Produktion, Arbeit und wirtschaftlichen Umwälzungen betroffen. Dabei haben auch B2B-Unternehmer, die sich auf die langfristigen Effekte der Krise vorbereiten viele unbeantwortete Fragen. Hier einige Tipps, wie Sie die Auswirkungen des Coronavirus auf Ihr E-Commerce-Geschäft minimieren können:

  • Verstehen Sie, dass „business as usual“ keine Option ist. Stellen Sie ein Krisen-Team mit einer Führungsperson aus dem Bereich Supply Chain zusammen, das direkt an den Geschäftsführer berichtet. Verteilen Sie finanzielle Ressourcen, kommunizieren Sie die führungsgesteuerte Team-Verantwortung und stellen Sie sicher, dass jede beteiligte Person jeden der zur Ausführung des Plans notwendigen Schritte verstanden hat.
  • Denken Sie daran, dass sich Ihre B2B-Kunden und deren Kunden darauf verlassen, dass Ihr Geschäft reibungslos läuft. Synchronisieren Sie Ihre Business-Systeme und Distributionszentren, um sicherzustellen, dass sämtliche Produktinformationen stets auf dem aktuellen Stand sind.
  • Kennzeichnen Sie im Lager nicht verfügbare Waren deutlich und stellen Sie sicher, dass diese nicht bestellt werden können. In Zeiten derUnsicherheit benötigen Kunden die Gewissheit, dass Artikel verfügbar und versandbereit sind, sobald sie geordert wurden. Wenn Artikel nicht verfügbar sind, geben Sie nach Möglichkeit ein realistisches Lieferdatum an.
  • Überprüfen Sie komplexe Preis- oder Versandregeln, um sicherzustellen, dass diese nicht den Anschein erwecken, dass sie während der Pandemie den Profit steigern. Eine solche Wahrnehmung beschädigt das Kundenerlebnis und hat negative Auswirkungen auf künftige Verkäufe.
  • Setzen Sie auf Wege, mit denen Sie Ihre Kunden bei Fragen zum Order Fulfillment beruhigen können. Während der Krise hat jeder mehr Fragen als Antworten und Unternehmen sind vorsichtig beim Besuch von Fabriken und Büros sowie in Bezug auf die beteiligten Beschäftigten. Informieren Sie Kunden, wie Sie Ihre Mitarbeiter schützen und wie Sie die zu versendenden Produkte behandeln.
    • Kommunizieren Sie alle Änderungen beim Versand von Produkten, inklusive Änderungen von Anbietern oder Lieferwegen. So hat z. B. Walgreens mehrere geänderte Regeln eingeführt; inklusive des Verzichts auf Gebühren bei Rezeptlieferungen.
    • Kommunizieren Sie geänderte Betriebszeiten und sämtliche Aktivitäten, die in den Onlinebereich verlagert werden. Apple hat beispielsweise bis auf Weiteres sämtliche seiner Verkaufsshops geschlossen.
    • Erklären Sie die Maßnahmen, die Sie zur Erhaltung einer sicheren Arbeitsumgebung ergreifen. So gut wie alle Unternehmen, von Amtrak bis Marriott, erhöhen zum Schutz ihrer Kunden ihre Hygiene- und Desinfektionsmaßnahmen.
    • Denken Sie darüber nach, ein Portal oder einen Blog zu eröffnen, um Kunden immer auf dem aktuellen Stand zu halten, während sich die Lage entwickelt. So unterhält z. B. Delta Airlines ein Coronavirus-Portal, um Kundenfragen zu beantworten.
    • Schauen Sie sich hierzu auch den Maßnahmenkatalog der US-Handelskammer an, der Sie unterstützen kann.
  • Während die Kundennachfrage sinken kann, kann sie auch auf andere Märkte abwandern. Verfolgen Sie deshalb die Verkäufe und stellen Sie sicher, dass Produktdaten bei Suchen und Vorschlägen auffindbar bleiben. Schicken Sie aktuelle Links an relevante Institutionen, um Ihre Probleme oder Engpässe zu erklären.
  • Denken Sie daran, dass Ihre Mitarbeiter eventuell ein wenig Abstand von ihren alltäglichen Aufgaben benötigen, um sich auf etwaige persönliche Probleme zu konzentrieren. Ermutigen Sie sie, Zeit mit ihren Familien zu verbringen oder freiwillige Arbeit in ihrer persönlichen Umgebung zu leisten.

Wie Unternehmen COVID-19 und B2B Commerce managen können

Während das Coronavirus jedes Unternehmen betrifft, reagieren Hersteller, Distributoren und Händler unterschiedlich darauf. Unabhängig von ihrer Branche unternehmen B2B-Händler derzeit alles, um die Verluste in dieser schwierigen Zeit zu minimieren. Hier erfahren Sie, wie COVID-19 den B2B Commerce betrifft und wie B2B Onlinehändler damit umgehen.

Ein Händler antizipiert niedrigere Verkäufe

Kunden von Warehouse1, einem Händler von Lagerhaus-Ausstattung, spüren die Auswirkungen des Coronavirus auf ihr Geschäft deutlich. Die Warehouse1-Kunden sind Hersteller, die auf Prinzipien der Verschlankung wie Abfallvermeidung und Just-in-time (JIT)-Bestand Wert legen. “Wenn sich die globale Lieferkette für eine gewisse Zeit verlangsamt oder sie heruntergefahren wird, können sie nicht die Teile zu dem Zeitpunkt erhalten, an dem sie sie benötigen,” erklärt Unternehmenschef Gary Selvera. “Also müssen auch sie ihr Geschäft reduzieren oder herunterfahren.

Marketing Manager Daren Froeschle stimmt dem zu. Er erklärt: “Der Effekt wird US-Hersteller, die von aus dem Ausland gelieferten Teilen, die in die in den USA gefertigten Produkte integriert werden, abhängig sind, weiter schwer treffen.“ Als Antwort darauf diversifizierte Warehouse1 sein Lieferantennetz, um den Bestand zu vergrößern und auf diese Weise die Kundennachfrage der kommenden Monate befriedigen zu können.

Ein Hersteller kämpft gegen die Unsicherheit

English Blinds, bedeutender Hersteller von Fensterläden und Jalousien, erfährt in so gut wie allen Geschäftsbereichen Probleme. Die öffentlichen und politischen Antworten auf das Coronavirus tragen dabei ebenfalls zu wachsenden Befürchtungen rund um die Logistik bei. John Moss, English Blinds-CEO, fürchtet, dass im Zuge zunehmender Infektionen Arbeitskräfte im Geschäft ausfallen; entweder, weil sie direkt betroffen sind oder als vorbeugende Maßnahme. “Derzeit befindet sich eine Lieferung aus China auf dem Weg, die wie geplant ankommen könnte… jetzt könnte es aber ebenso gut sein… dass sie zurückgeschickt oder unter Quarantäne gesetzt wird.“ Er fährt fort: „Wenn wir wüssten, dass uns die Lieferung nicht erreicht, könnten wir jetzt alternative Pläne mit anderen Lieferanten ausarbeiten. Aber wir können aufgrund von zu wenig Lagerfläche nicht die doppelte Menge unterbringen.

Wir warten buchstäblich darauf, ob unser Schiff ankommt, oder nicht ankommt, je nachdem!

Andere Branchen verzeichnen Rekordverkäufe

Es herrscht jedoch nicht in jedem Unternehmen Untergangsstimmung. So verzeichnen einige Branchen eine Ausweitung der Verkäufe. Powder Mix Direct, ein Händler von Elektrolyt-Produkten, hat im Jahresvergleich im Februar erhebliche Umsatzsteigerungen erfahren und auch der März begann äußerst verheißungsvoll. “Typischerweise verzeichnen wir die höchsten Einnahmen im Sommer, wenn Unternehmen den Wirkungen von Hitzestress begegnen müssen”, erklärt Geschäftsführer Tom Matun. Er ist sich sicher, dass es dieses Mal an der Pandemie liegt. “Wir denken, dass es sich um Unternehmen und Kunden handelt, die sich auf einen Coronavirus-Ausbruch vorbereiten.“

Am Wichtigsten ist, nicht abzuwarten, sondern zu agieren

Große Organisationen sind selten besonders agil. Oftmals widersetzt sich das Management Veränderungen, was in der gesamten Organisation zu Untätigkeit führt. “Wenn irgendjemand glaubt, dass er auf seine E-Commerce-Strategie warten kann, sollte die Coronavirus-Situation das Gegenteil beweisen,“ sagt Yoav Kutner, CEO von OroCommerce. Das B2B E-Commerce-Geschäft ist unberechenbar und Unternehmen können es sich nicht leisten, auf gesteigerte Umsätze zu verzichten, wo immer sich diese auftun.

Einer unserer B2B OroCommerce-Kunden machte an einem Tag 1 Million US-Dollar Umsatz. Das ist doppelt so hoch wie sein bisheriger Rekord und übersteigt den Durchschnittswert um das Dreifache.

Auch wenn Distributionszentren in der Lage sind, der hohen Nachfrage nachzukommen; wenn der Bestand nicht digitalisiert und mit den Onlineportalen für Kunden synchronisiert ist, könnten Unternehmen über ihren Bestand hinaus verkaufen oder Verkaufsgelegenheiten verpassen. “Gerade jetzt braucht B2B alle Hilfe, die es finden kann,” fährt Yoav fort. “Wenn die Nachfrage hoch ist, zählen Kunden auf B2B E-Commerce-Plattformen wie die von OroCommerce mit ihren akkuraten Produktdaten.

Wie gehen Sie mit den Auswirkungen von COVID-19 auf den B2B Commerce um?

Während jeder durch diese schwierige Phase geht, ist es wichtig, sich daran zu erinnern, dass sie nur temporär ist. Das Oro-Team wünscht Ihnen, bleiben Sie sicher und gesund!

Dieser Post wird mit weiteren Informationen aktualisiert, sobald diese verfügbar sind.

Back to top

Sie werden zu unserer englischen Version von [title] weitergeleitet. Wollen Sie fortfahren?

Ja Nein